Manfred Eisner
BuchAutor aus Brokdorf

Presse 


gelesen in der Wilsterschen Zeitung am 23. Mai 2019

"Kulinarisches mit Krimi-Einlagen" 

Ein ganz besonderes Krimi-Erlebnis hat der Brokdorfer Hobby-Autor Manfred Eisner in Kooperation mit dem Hotel Restaurant Sell seinen Besuchern geboten. Die Lesung aus seinem neuesten Kriminalroman "Blutige Maiglöckchen zum Hochzeitstag" war eingebettet in ein Drei-Gänge-Menü.
Eine Idee, die nicht von ungefähr kommt, schließlich präsentiert Eisner seinen Fans jeweils am Ende eines seiner Krimis Rezepte zum Nachkochen der Köstlichkeiten, mit denen sich seine Protagonistin Nili Masal im Verlauf ihrer Ermittlungen stärkt. Der Autor freute sich über die gute Resonanz der Besucher. Diese erlebten zwischen geschmackvoller Steinpilz-Consomme, zartem Rehrücken und leckerem Eis-Dessert spannende Unterhaltung. ... [Artikel lesen]

Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 23.05.2019 ©2019



gelesen in der Wilsterschen Zeitung im April 2019

"Nili Masal jagt Serienmörder"

Krimi-Lesung mit Dinner: Manfred Eisner präsentiert in Brokdorf neuen Roman

"Blutige Maiglöckchen zum Hochzeitstag" - mit dem Titel zu seinem neuesten Buch setzt der Brokdorfer Hobbyschriftsteller Manfred Eisner seine ambitionierte Krimi-Reihe um Protagonistin Kriminalhauptkommissarin Nili Masal fort. Der 83-Jährige hatte sich nach dem ersten NiliMasal-Krimi Anfang 2016 einen Zwölfmonatszyklus vorgenommen, und setzt ihn nun nach "Ehrenmord ist kein Aprilscherz" fort. ... [Artikel lesen]

Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 20.04.2019 ©2019



gelesen in der Wilsterschen Zeitung im August 2018:

"Ehrenmord ist kein Aprilscherz"

Manfred Eisner veröffentlicht seinen fünften Krimi / Kommissare ermitteln in Glückstadt und in der Wilstermarsch

In Glückstadt sterben zwei junge Menschen. Die Kripo geht von Ehrenmorden aus. Doch die Ermittlungen verlaufen zunächst im Sande. Erst als die Kommissarin Nili Masal mit ihrem Spezialteam fast zwei Jahre später ermittelt, kommt Bewegung in den Fall. Und der Leser zu der Erkenntnis: "Ehrenmord ist kein Aprilscherz", wie der Titel des neuesten Krimis von Manfred Eisner lautet. Zum fünften Mal schickt der Brokdorfer Autor seineKrimi-Heldin Nili Masal auf die Spur rücksichtsloser Mörder. ... [Artikel lesen]

 Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 25.08.2018 ©2018
 


gelesen in der Wilsterschen Zeitung im November 2017:

Brauner Sumpf in Oldenmoor

Autor legt seinen neuesten Krimi vor – und begibt sich diesmal tief ins rechtsextreme Milieu

Es sind zwei ungelöste Fälle, die Kriminalhauptkommissarin Nili Masal und ihr Team in Atem halten – und sie in den dunklen Sumpf des Verbrechens führen. In seinem vierten Krimi mit Protagonistin Nili thematisiert der Brokdorfer Autor Manfred Eisner den Rechtsextremismus in Deutschland. „Im März färbt sich der Frühling braun“ ist Titel des Buches, das erneut im Engelsdorfer Verlag erschienen ist.

Und auch diesmal hat der 82-jährige Autor einen politisch aktuellen Hintergrund für das spannende Geschehen gewählt. ... [Artikel lesen]

 Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 24.11.2017 ©2018


gelesen in der Norddeutschen Rundschau im August 2016:

Mit Nili Masal in den Sumpf organisierter Kriminalität 

Der Brokdorfer Autor Manfred Eisner präsentiert seinen neuen Roman „Im Januar trug Natasha Rot“

„Im Januar trug Natasha Rot“ ist Titel des zweiten Kriminalromans und bislang fünften Werkes des Brokdorfer Autors Manfred Eisner. Gleichzeitig ist er Auftakt eines Jahreszyklus’. Manfred Eisner hat sich vorgenommen, zwölf Kriminalromane zu schreiben, für jeden Monat einen. In „Im Januar trug Natasha Rot“ setzt sich der 81-Jährige erneut mit internationaler Bandenkriminalität auseinander. ... [Artikel lesen]

Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 31.08.2016 ©2018
 

 


gelesen in der ila - Das lateinamerikanische Magazin 392 / Feb. 2016


Ich lebe gerne hier

Interview mit dem deutsch-bolivianischen Schriftsteller Manfred Eisner

In den dreißiger Jahren mussten nicht nur Erwachsene aus Nazideutschland fliehen. Auch viele Kinder wurden aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen, oft ohne zu verstehen, warum sie weg mussten. Manfred Eisner war fünf Jahre alt, als er Deutschland verließ. ... [Artikel lesen]
 


gelesen in der Norddeutschen Rundschau im Mai 2015:

Brokdorfer Autor schreibt mit 80 Jahren seinen ersten Krimi

„Ich bin unheimlich glücklich, wenn ich schreibe“, erzählt der Brokdorfer Autor Manfred Eisner. Momentan verfasst er erstmals einen Krimi, hat bereits das zwölfte Kapitel von „Bittere Blätter“ geschrieben. ... [Artikel lesen]

Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe: 15.08.2015 ©2018
 

 


gelesen in der Wilsterschen Zeitung im März 2015:

Trilogie endet mit „Cantata Bolivia“
Wie die Protagonisten des Autors Manfred Eisner im Exil ihr Leben meistern / DrittesWerk hat starke autobiografische Elemente

Die Trilogie ist vollendet: Mit „Cantata Bolivia“ hat der Brokdorfer Autor Manfred Eisner nach „Leise
Musik aus der Ferne“ und „Crescendo und Fortissimo“ den dritten Bandseines Liebes-Romans um die Familiengeschichte von Heiko und Clarissa Keller geschrieben. „Das stimmt allerdings nicht ganz“, fügt Manfred Eisner lächelnd hinzu. Denn: Zurzeit schreibt er an einem Krimi, dessen Kommissarin in Israel geboren wurde und Nachfahrin der Familie aus der fiktiven Marschenstadt Oldenmoor ist. Manfred Eisner freut sich besonders, dass das Titelbild eine Litografie seines bolivianischen Freundes Walter Sanden ist, der Frauen beim Coca-Sammeln gezeichnet hat. ...  [Artikel lesen]

 Quelle: Wilstersche Zeitung - Ausgabe 24.03.2015 ©2018



gelesen in der Norddeutschen Rundschau im August 2014:

Neues Werk: Crescendo bis Fortissimo
Der Brokdorfer Autor Manfred Eisner hat die Fortsetzung seines Debüt-Romans geschrieben, der in der Zeit des Nationalsozialismus spielt. 

Über 20 Jahre hatte er auf die Veröffentlichung seines ersten Liebesromans gewartet, Anfang 2014 war es so weit: Mit „Leise Musik aus der Ferne“ präsentierte Manfred Eisner aus Brokdorf seinen Debüt-Roman. ...  [Artikel lesen]
 – Quelle: https://www.shz.de/7528846 ©2018



gelesen in der Norddeutschen Rundschau im Feb. 2014:

Wie leise Musik aus der Ferne
Autor Manfred Eisner aus Brokdorf veröffentlicht sein erstes Buch
.

„Leise Musik aus der Ferne“ ist der Titel des Romans von Manfred Eisner – und könnte treffender nicht sein. Dem Autor aus Brokdorf gelingt es in seinem Erstlingswerk, den Leser sprachlich geschickt durch das Leben der Grundschullehrerin Clarissa und des Sonderlings Heiko zu lenken, so dass deren wachsende Zuneigung zueinander wie leise , aus der Ferne erklingende Musik intensiv empfunden wird. ...  [Artikel lesen]
 – Quelle: https://www.shz.de/5632741 ©2018