Manfred Eisner
BuchAutor aus Brokdorf

Willkommen 

Ich freue mich Sie auf meiner Internetseite begrüßen zu dürfen.

... dies war vor kurzem in der Presse zu lesen:

Autor Manfred Eisner: Achter Krimi mit 85
Ihm bringt das Krimisschreiben auch mit 85 noch großen Spaß: Hobby-Autor Manfred Eisner.

Der Brokdorfer arbeitet weiter an seinem Romanzyklus. 
Bald erscheinen wird „Totenlied beim Musikfestival im Juli“.

von Ilke Rosenburg                                      

BROKDORF | Er arbeitet schon an seinem neunten Krimi, die Veröffentlichung des achten steht noch bevor: Der Brokdorfer Autor Manfred Eisner lebt auch mit seinen heute 85 Jahren seine Leidenschaft, die Hobby-Schriftstellerei.
Erstlingswerk lag schon 20 Jahre in der Schublade
Dabei hatte Manfred Eisner eigentlich schon in jüngeren Jahren seine Begeisterung fürs Schreiben entdeckt. Doch seinen ersten Liebesroman mit autobiografischen Zügen „Leise Musik aus der Ferne“ wollte seinerzeit niemand verlegen. 20 Jahre lag das Werk in der Schublade. Erst mit Ende 70 fasste der Brokdorfer nach einer Empfehlung einer befreundeten Hobby-Autorin den Mut, das Manuskript dem Engelsdorfer Verlag anzubieten.
Themen sind auch gesellschaftskritisch
Und so startete ein spätes, aber dafür umso begeisternderes Engagement als Hobby-Autor. Aus dem Erstlingswerk wurde eine Trilogie. Und darauf basierend – was die Protagonistin Nili Masal betrifft – schrieb er mit 80 Jahren seinen ersten Krimi Bittere Blätter. Die Idee: Daraus sollte eine Reihe entstehen, die sich nach den Monaten eines Jahres richten sollten – beginnend mit „Im Januar trug Natasha Rot“.
„Totenlied beim Musikfestival im Juli"
Mittlerweile liegt sein achter Krimi beim Lektorat, und Manfred Eisner feiert seinen 85. Geburtstag. Stets nimmt er in seinen Krimis gesellschaftskritisch Stellung und widmet sich entsprechenden Themen. In seinem neuesten Werk „Totenlied beim Musikfestival im Juli“ geht es um IS-Terrorismus. Die Idee dafür lieferten ihm Presseberichte, woraufhin er auf dem Sektor intensiver recherchierte. Dabei wird es auch um polizeiliche Machenschaften gehen – und wie Politik und Gesellschaft damit umgehen.  Wann der Krimi gedruckt vorliegen wird, dafür gibt es noch keinen genauen Termin. Das ist der Corona-Krise geschuldet. Aber der Brokdorfer Autor bleibt zuversichtlich, ans Aufhören denkt er noch längst nicht. Gerne hätte er allerdings seinen Geburtstag mit Freunden gefeiert, was nun nicht möglich ist. „Ich habe Spaß am Schreiben“, bekräftigt er davon unbeeindruckt. Und freut sich darauf, auch weiterhin seine Leser mit auf – fiktive – abenteuerliche und riskante Reisen zu nehmen. Schließlich stehen für seinen Krimi-Zyklus auch noch einige Monate aus.

 Quelle: https://www.shz.de/28356892 ©2020
 (Norddeutsche Rundschau – Glückstädter Fortuna – Wilstersche Zeitung).

           ****************************************************************************************
Mein aktuelles Werk:

Beschreibung
Inmitten der routinemäßigen Wiederaufnahme dreier Cold Cases, die sich im Rockermilieu abspielten, wird Nili Masals LKA-Sonderermittlungsteam mit der delikaten Entführungsaffäre des russischen Kapitäns eines Kreuzfahrtschiffes betraut, das anlässlich der Kieler Woche am Cruise Center festgemacht hat. Nachdem dieser kurz darauf – ebenso wie ein an seiner Verschleppung beteiligter Taxifahrer – tot aufgefunden wird, weisen erste Spuren auf eine mafiöse Motorradbande, sinnigerweise mit russischen Wurzeln. Der mysteriöse Tod zweier unter Verdacht geratener ›Brüder‹ des Rockerclubs auf deren fluchtartiger Fährüberfahrt nach Litauen erhöht den Druck auf die Ermittler. Als unbeabsichtigter Nebeneffekt des Screenings der Rockerszene lösen die Recherchen von Nilis Team eine Lawine äußerst peinlicher Enthüllungen aus, in deren Folge einige führende Beamte der Kieler Landespolitik, des Landeskriminalamts und der Staatsanwaltschaft ihrer Posten enthoben werden. Durch emsige Ermittlungsarbeit in Verbindung mit einem verdeckten Erpressungsversuch seitens eines russischen Oligarchen, der sich hierdurch eine Kieler Reederei einverleiben will, führt wieder einmal der intuitive Spürsinn der Kriminalhauptkommissarin aus diesem Irrgarten zu dessen Vereitelung. Aber dem nicht genug, auch der unter Verdacht geratene Boss der Rockerbande wird während seiner Untersuchungshaft in der JVA ermordet. Schließlich gelingt es Nili und Kollegen trotz aller Verdunklungsbemühungen des Oligarchen, die Täter zur Strecke zu bringen.   ... [mehr über das Buch erfahren]

zu den Presseberichten